How to be a everyday Pin up

von Jane van Rouge

 

 

Läufst du immer so rum?“….. Diese Frage habe ich nun schon soooo oft gehört, das ich mir überlegt habe Flyer mit meiner Antwort zu drucken ^^

Mittlerweile kommt oft nur noch ein „Ja“ aus meinem Mund, obwohl ich natürlich auch eine Erklärung liefern könnte.

 

Doch ob es eine Erklärung gibt oder nicht, hängt zweifellos an meinem Gegenüber und dessen Absichten ab. Ist es vorauszusehen das sich die Person lustig über einen machen möchte gibt es ein „Ja“. Für die Menschen die es allerdings tatsächlich Interessiert und die wirklich herausfinde möchten ob und wie so etwas möglich ist, bekommen nähere Informationen. So wie ihr jetzt meine lieben ;-)

 

Wie man ja schon in meinem Vorstellungstext auf der Startseite lesen kann, bin ich natürlich nicht so geboren worden ^^ sondern habe recht spät mit diesem Lebensstil angefangen.

 

Von meiner Jugend bis jetzt habe ich viele Stadien durchlebt.

Gotik-Punk-Metal(immer noch meine Lieblingsmusik ^^)-Rockabilly-Schlabbermama und schließlich vintage Girl.

 

Letztendlich habe ich mich immer in Subkulturen wohlgefühlt, doch hat mir einfach sehr lange der Mut gefehlt die zu sein die ich bin.

 

Damit meine ich nicht den Mut mich so in der Öffentlichkeit zu zeigen, sondern der Mut mir selbst einzugestehen, das ich mir selbst nicht treu bin und mich hängen lasse.

 

Um auf den entscheidenden Punkt zu kommen wie ich dennoch den Sprung zum everyday Pin up geschafft habe, müssen wir ungefähr 7 Jahre in die Vergangenheit reisen.

 

Hier habe ich meinen Mann kennengelernt. Wir beide hörten Metal, hatten aber auch eine geheime Rockabilly Vorliebe. Mit der Zeit sind wir dann gemeinsam auf solche Veranstaltungen und letztendlich habe ich mich dazu durchgerungen den Style auch nach außen zu tragen. Zum ersten mal in meinem Leben hatte ich mich wirklich wohl und befreit gefühlt. Unsere Standesamtliche Hochzeit wurde dann natürlich auch in diesem Thema gehalten.

 

In der Zeit danach war ich bis zu meiner Schwangerschaft eine Rockabella die allerdings Metal hörte ^^ lustige Kombination. Zumal ich immer wieder feststellen musste das unsere regionale Rockabilly Szene alles andere als tolerant ist. Nur Oberflächlichkeiten und Abneigungen gegenüber anderen Kulturen. Somit haben wir uns langsam von ihnen entfernt. Die Schwangerschaft schritt voran und zum Schluss war das mit dem „zurecht machen“ nicht mehr so einfach.

 

Hier war der Punkt an dem ich angefangen habe mich optisch hängen zu lassen. Doch ich bereue es nicht. Ich war eine Vollzeit Mama der es einfach total egal war, wie sie aussieht. Viele denken bestimmt „ ja aber auch als Mama kann man sich zurecht machen….“ Na klar kann man das. Ich wollte es einfach nur schlichtweg nicht. Ich hatte keine Lust ;-)

 

Als meine kleine dann größer wurde und ich wieder anfing zu arbeiten, wurde ich immer unzufriedener mit mir. Der Rockabella Style ging überhaupt nicht mehr an mich ran und so schlabberte ich mit Jeans und irgendeinem T-shirt durch den Alltag. Ich fühlte mich unwohl und wie das Schicksal so spielte, traf ich in dieser Zeit natürlich ständig bekannte beim Einkaufen, die erschrocken das Häufchen Elend vor sich betrachteten. Ich fühlte mich optisch ständig ungepflegt, obwohl ich das überhaupt nicht war.

Warum hat sie es dann nicht geändert?“ Fragen sich bestimmt viele. Nun weil ich es schlichtweg nicht konnte und damit meine ich nicht die faulen Standard Aussagen wie:

 

- Ich hab ein Kind und keine Zeit

- Ich muss arbeiten und nen Haushalt führen.

- Ich liege morgens lieber länger im Bett

- Für was oder wen den? Gehe doch nur schnell einkaufen

- Dafür bin ich zu untalentiert…..

- Mir wäre das unangenehm wenn die Leute mich anstarren

 

Nein. Das meine lieben, sind offen gesagt alles nur Ausreden. Es tut mir leid aber wer solche Aussagen immer noch trifft belügt sich selbst. So wie ich damals.

 

Tief in mir drinnen wusste ich das auch, aber ich war nicht bereit mir das einzugestehen. Ich dachte die ganze zeit, das ich keine Zeit habe und war einfach zu Faul mir die ganze "Mühe“ zu machen.

 

Interessiert doch eh keinen“ usw. „Das ist ja viel zu stressig“

 

Nun um ehrlich zu sein waren im Nachhinein der Stress und Druck, nicht die zu sein die ich sein möchte, das unwohl fühlen, die blicke der anderen als herablassend zu empfinden, jeden morgen als Zombie auf die Arbeit zu gehen und das kleine Gebet auf dem Lidl Parkplatz, doch bitte niemand bekanntes im Laden zu treffen, stressiger und Zeitraubender ,als die 10 Minuten Schminktisch am Morgen.

 

Nachdem mir das bewusst wurde ging alles ganz schnell. Ich ging an meinen Kleiderschrank und brachte 90% davon zur Kleidersammlung. Kein Jeans/Schlabberpulli Look mehr. Das hatte ich mir geschworen. Ich wollte nicht weiter aussehen wie eine überforderte Hausfrau und Mutter, denn das war ich nicht. Nachdem mein Kleiderschrank dann erleichtert aufatmen konnte, besorgte ich mir die ersten Klamotten im vintage Stil. Wohlgemerkt beim Primark!! Ja man kann auch günstig seinen Style ändern. Ich konnte und wollte zum beginn und der dazugehörigen Testphase, keine Unsummen an Geld ausgeben. Also landete eine Nadelstreifen Hose, Blusen in vintage Optik und Basic Röcke in der Einkaufstasche. Hiermit bewies ich mir als erstes, das Style und Klasse nicht teuer sein müssten.

 

Danach kramte ich mein komplettes Make up zusammen und sortierte aus. Das war ein ganzer Müllsack voll. So viel hatte ich mir immer wieder gekauft, aber meistens nur einmal oder sogar kein einziges mal benutzt, da es mir im Nachhinein nicht gefiel. Das lag einfach daran das ich mir die ganzen Jahre kaum Gedanken um Style und Make up gemacht habe und vor allem ich noch nicht meinen wahren Style gefunden hatte.

 

Mit der nun noch vorhandenen Schminke, probierte ich mich an vielen Make up und Hairstyles aus. YouTube war damals mein bester Freund. Wichtig ist zu erwähnen das ich seit dem Kleiderschrank aussortieren, wirklich mein versprechen an mich selbst (bis auf einen Tag an dem ich mich Krank zum Edeka schleppte ) gehalten habe und keinen Schlabberlook mehr trug.

Ich merkte schon nach den ersten Tagen das Kleinigkeit so viel bewirken. Deswegen gebe ich euch jetzt meine Meinung zu den Standardaussagen :

 

- Ich habe ein Kind und keine Zeit/ Haushalt und Job:

 

Insbesondere beim ersten Kind im Babyalter muss ich ehrlich gestehen das ich absolutes Verständnis dafür habe. In dieser Zeit sollte man wirklich einfach das machen was der Körper verträgt. Mein kleine war zum Beispiel ein Schreibaby. Dementsprechend war ich so ausgelaugt das ich noch nicht einmal einen Lippenstift hätte halten können. Wenn die Kinder allerdings im Krippen oder Kindergartenalter sind, gibt es keine Ausrede mehr. Erstrecht nicht, wenn auch noch ein Partner vorhanden ist, der einen unterstützt. Letztendlich gilt auch als Mama: Fühl dich wirklich wohl in deiner Haut. BELÜG DICH NICHT SELBST. Es reichen 10 Minuten am morgen aus um einen vintage Style zu kreieren und er muss auch nicht teuer sein. Meine kleine ist super begeistert und schaut mir zu wie ich mich schminke. Nachdem ich sie dann als Löwe geschminkt habe, probiert sie meine Schuhe an, oder ist eben am spielen. Grade als Mama sollte man seinen Kindern vorleben das man sich NIE hängen lassen darf (Gilt natürlich auch für Väter). Bist du glücklich und selbstbewusst, sind es auch deine Kinder. Meine kleine hat seitdem ich endlich zufrieden mit mir bin einen enormen Zuwachs an Selbstbewusstsein bekommen und kann nun noch mehr mit Mama lachen, da Mama nicht unglücklich oder ängstlich ist angestarrt zu werden (Bitte denkt nicht das ich vorher eine depressive oder schlechte Mutter war. Wir waren ständig unterwegs. Doch wenn man mit sich selbst im reinen ist, laufen solche Ausflüge viel entspannter ab)

 

- Ich liege morgens lieber länger im Bett:

 

Das ist so ziemlich die häufigste aber auch (Entschuldigung) dämlichste Aussage von allen. Ich stehe seitdem ich meinem Style treu bleibe NICHT früher auf als vorher. Das muss man auch nicht wenn man einfach mal anfängt sich die Zeit im Alltag besser einzuplanen und Vorbereitungen trifft.

Ich besitze nur noch Klamotten im Kleiderschrank die ich wirklich gerne anziehe. In jeder Style Richtung gilt: Besitze nur Kleidung die du jeden Tag ( Wetterabhängig natürlich) anziehen würdest und dich unwiederstehlich findest. Ich hänge mir meine Kleidung schon als fertiges Set in den Kleiderschrank. Rock mit passendem Oberteil , Hose mit Bluse, Unterwäsche ist ordentlich sortiert, Strumpfhosen mit Laufmaschen direkt beim ausziehen in den Müll, Hüte sind auf dem Schrank ordentlich aufgereiht, Tücher hängen am Krawattenbügel usw.… das spart unglaublich viel Zeit. So wird immer alles zusammen getragen, gewaschen und somit auch wieder gleichseitig aufgehängt. Jedenfalls lege ich mir vor dem schlafen gehen mein Outfit für den nächsten Tag raus. Das alles kostet euch insgesamt mal einen einzigen Tag eurer Zeit , an dem ihr aussortiert und zusammen sortiert. Danach kostet es euch keine extra Minute mehr. Um genau zu sein, brauche ich nun noch weniger Zeit als vorher da im Kleiderschrank kein Chaos mehr herrscht und ich nicht überlegen muss, welche Jeans am wenigsten dick macht (Thema Selbstbewusstsein).

 

Zum Thema Haare. Ich wasche mir 2 mal in der Woche die Haare. Meistens Samstags morgens (wenn ich Freitags abends weg war) und dann nochmal am Mittwoch. Nach dem Haarewaschen am Wochenende drehe ich mir je nach Tageszeit Schlafwickler oder normale Wickler in die Haare. Samstags abends die Schlafwickler rein und Sonntags Morgens raus machen und auskämmen. Das kostet euch je nach vorherigem Hairstyle, insgesamt 30 Minuten mehr zeit in der Woche als vorher. Also ebenfalls machbar. Wenn ich mir morgens die Haare wasche, nehme ich normale Wickler+ Trockenhaube (hier kann man auch als Hausfrau und Mutter seinen normalen Tagesablauf weiter leben . Kochen, aufräumen usw.…) oder wenn ich vorhabe zuhause zu bleiben lass ich sie trocken und gehe später bzw. am nächsten Morgen mit dem Lockenstab ran. Auch hier investiert ihr für die Locken nur 30-45 Minuten mehr Zeit in der Woche. Das Haarewaschen unter der Woche, wird eigentlich immer mit Schlafwicklern gemacht. Das ist am einfachsten und spart Zeit.

Zum Hairstyling an sich kann ich nur sagen das man auch hier nicht viel Zeit braucht. Wenn ich am Wochenende weg gehe, kann mein Styling schon mal 2 Stunden dauern, aber auch nur weil ich das so will. Ich zelebriere das. Mache Musik an, trinke was feines dabei und lass mir Zeit. Unter der Woche fahr ich das kleinste Programm das ungefähr 10-15 Minuten in Anspruch nimmt. Anstatt wie vorher sinnlos meinen Kaffee auf der Couch zu schlürfen und wie ein Zombie in die Glotze zu starren, sitze ich jetzt eben am Schminktisch und mach mich ein wenig zurecht. Natürlich darf hier auch nicht der Kaffee fehlen (ohne den geht nix!!) das wenigste was ich mache, ist einen halben Poodle, indem ich mir die Haare an den Seiten mit Bobbypins feststecke und dann ziehe ich entweder ein Chiffontuch oder einen Snood an. Das ist eigentlich mein normaler Arbeitsstyle. Ich arbeite in einer Arztpraxis und kann mich deswegen nicht vollends austoben, aber das ist auch ok so.

Ich mache mir Montags den Poodle, und gehe dann auch damit Schlafen. Jaaaa mit ich gehe komplett mit Bobbypins ins Bett. Ich stecke diese mittlerweile so gut das ich sie überhaupt nicht merke. Am nächsten Tag löse ich dann die äußeren Pins und streiche mir die Haare an der Seite wieder sauber nach oben. Dann die Bobbypins wieder rein und fertig. Das mache ich bis Mittwoch. So dauert mein Hairstyle nue 5 Minuten täglich und sieht aus als hätte ich eine halbe Stunde dafür investiert.

 

Zum Make up: Das wichtigste sind die Augenbrauen. DIE MÜSSEN GEMACHT SEIN. Allein das ist schon Goldwert und wertet den Look immens auf. Eine Tagescreme mir UV Schutz oder besser noch eine Sonnencreme ist auch wichtig. Wenn ihr dann noch Puder und Mascara benutzt seht ihr frisch aus und fühlt euch auch so. Allein das Gefühl sich zurecht gemacht zu haben gibt einem eine ganz andere Haltung. Dadurch gebt ihr euch anders und seht einfach umwerfend aus. Jeder Style kann super aussehen wenn man ihn mit Selbstbewusstsein trägt. Für dieses minimal Make up brauche ich 10 Minuten ( ich benutze noch Eyeliner). Somit hat man wie ihr seht auch hier keine Ausrede mehr.

 

-Für was oder Wen denn?:

 

Ganz einfache und kurze Antwort. FÜR DICH SELBST NATÜRLICH. Du bist wichtig. Je nachdem wie du dich fühlst beeinflusst du nicht nur dein Handeln sonder auch das deines Umfeldes. Geht es dir gut, geht es den Menschen in deiner Umgebung auch gut. Es ist also nicht selbstsüchtig oder Arrogant wenn du dich um dich kümmerst. Du tust auch deiner Familie und deinen Freunden einen gefallen damit, wenn du es schaffst die zu sein die du wirklich sein möchtest.

 

 

-Geh doch nur schnell mal einkaufen…

Jaaaa und grade in dem Moment läuft dir dein Ex Freund mit neuer heißer Freundin über den weg oder Geschäftspartner, oder die dumme Kuh die ständig über dich lästert. Vielleicht sogar die super Mütter aus dem Kindergarten die immer Top gestylt sind und dennoch ihr Kinder im Griff haben. Bekomm deinen Hintern hoch und dann gehörst du auch zu dieser Gattung ;-)

 

 

-Dafür bin ich zu untalentiert:

 

Ganz ehrlich ihr Lieben. Was ein Quatsch. Eine typische „ich belüge mich selbst da ich angst habe einzusehen das ich zu Faul oder ängstlich bin „ Aussage.

Üben üben üben und ganz ehrlich, Locken eindrehen ist kein Hexenwerk. Wenn ihr euch das im Vorhinein immer wieder sagt zeigt es nur das ihr noch nicht bereit dazu seit denn ihr wollt euch noch nicht die mühe machen. Das ist schade und ich hoffe das euer Knackpunkt bald kommt. Kein Pin up kam fertig auf die Welt. Alle haben mal angefangen und in der heutigen Internet/YouTube Zeit ist es wirklich keine Ausrede mehr zu behaupten man wüsste nicht wie das alles geht. Also rann an den Speck und ihr werdet merken das es unglaublich viel Spaß macht die verschiedenen Styles auszuprobieren. Der Eyeliner klappt noch nicht? Kein Problem dann eben ohne aus dem Haus. Solange das Outfit stimmt (und Klamotten zu kaufen benötigt kein Talent) ist das schon mehr als die halbe Miete.

 

 

Das starren der Leute:

 

Auch hier fasse ich mich kurz. Damals starrten mich alle an weil ich ungepflegt und unglücklich gewirkt habe. Zumindest habe ich mir das mehr eingeredet als die Leute wahrscheinlich wirklich geschaut haben. Jetzt starren mich die Leute an weil sie meistens Begeistert sind mal was anderes zu sehen und es bewundern das es noch Frauen gibt die den vintage Style neu kreieren und tragen. Jetzt machen mich die Blicke glücklich und stärken mich. Damals haben sie mich deprimiert.

 

Nun das ist ganz schön viel Text oder? Aber ich habe noch lange nicht alles gesagt was ich sagen möchte. Ich habe noch so viele Zeitspar- Tipps und Gründe ein Everyday Pin up Girl zu werden, doch heute soll es kein Roman werden. Ich hoffe einfach nur das wir ebenso eine Inspiration und Hilfe sein können wir zu meiner Anfangszeit andere Bloggerinnen, Filmdiven, Youtuber und vor allem Dita von Teese. Ihre Bücher kann ich wirklich nur empfehlen. Es sind so viele Anleitungen und Tipps enthalten die mit solch einer Selbstverständlichkeit geschrieben wurden, das man sofort sein Leben zum positiven ändern möchte.

 

Bleibt Glamourös meine Herzchen und Achtet auf euch selbst. Denn nur ein starker Geist und ein gesundes Selbstwertgefühl können zu einem everyday Pin up führen.

Bussi eure Jane van Rouge

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vintagefräulein